Howdy Folks,

ich hoffe, es geht euch den Umständen entsprechend gut!

Wer hätte vor zwei Wochen gedacht, dass das öffentliche Leben solche massiven Einschränkungen erfährt!?

Aber die nächsten Tage und Wochen werden für uns alle eine große Umgewöhnung zur Folge haben, die wir gemeinsam meistern müssen!

Gemäß den aktuellen Anordnungen der Bayerischen Staatsregierung sagen wir nun alle geplanten Veranstaltungen bis inklusive 19. April ab. Dies bedeutet, dass auch der Clubabend und das vorgesehene Konzert mit CALUDO an 18. April nicht stattfindet! Wie es danach weiter geht, wird sich zeigen, inwieweit das Virus eingedämmt wird oder weitere Vorsichtsmaßnahmen notwendig sind.

Derzeit gibt es zwar noch keine weiteren Absagen von Tourneen oder Konzerten, aber dies ist in den nächsten Tagen und Wochen  sicher noch zu erwarten! Noch liegen auch keine offiziellen Absagen vor, aber ich rechne auch damit, dass die Bluegrass- und Country Night in Ehingen am 25. April und die Tour von Gary Brewer & The Kentucky Ramblers wegen der weltweiten Reisebeschränkungen nicht stattfinden kann. Sobald hier Informationen vorliegen, werde ich euch und alle, dies für das Konzert am 8. Mai in Birkenried reserviert haben, entsprechend unterrichten.Übrigens auch das Kulturgewächshaus Birkenried hat alle Veranstaltungen bis 19. April abgesagt!

No "Country Time" mit DJ PeeWee

Ferner habe ich beschlossen, die "Country Time" am Montag, 30. März wegen der Vorgaben  herrschenden Vorgaben von Radio Free FM in Ulm (bin mit Diabetes Typ2 und vom Alter her als Risikopatient einzustufen) sowund der seit heute geltenden Ausgangsbeschränkungen nicht stattfinden. Ich möchte damit auch meine und die Gesundheit anderer zu schützen und Verantwortung  in dieser doch sehr schwierigen Zeit zu tragen und 

bitte deshalb um Verständnis für meine Entscheidung. 

Diese Woche ist auch der Bericht von Friedrich Hog in der Günzburger Zeitung veröffentlicht worden und in der Anlage beigefügt.

Eine Nacht in Erinnerung an Johnny Cash
Scan0060.jpg (1.54MB)
Eine Nacht in Erinnerung an Johnny Cash
Scan0060.jpg (1.54MB)


 

Howdy Folks,

gemäß der aktueller Situation teilen wir euch heute mit, dass wir den geplanten Clubabend und die damit verbundene Mitgliederversammlung für den 21. März absagen und auf Samstag, den 18. April verschieben.

Damit verbunden ist die Hoffnung, dass wir dann wieder den Clubabend mit Mitgliederversammlung und dem Konzert des Trio "Caludo" durchführen können. Eine entsprechende Benachrichtigung erfolgt zeitnah.

Die Tournee von Rod MacDonald & Mark Dann - und somit auch das geplante Konzert am 3. April in der Sportgaststätte - wurde ebenfalls abgesagt. Alles weitere müssen wir abwarten.

Wir wünschen euch alles Gute und vor allem gute Gesundheit.

Ein besonderer Gruß gilt allen unseren schon seit langer Zeit so erkrankten Freundinnen und Freunden, denen es leider nur sporadisch 0der gar nicht mehr möglich ist, an unseren Konzertveranstaltungen teilzunehmen.


TOUR CANCELED - SORRY!

TOUR CANCELED - SORRY!
TOUR CANCELED - SORRY!.docx (13.47KB)
TOUR CANCELED - SORRY!
TOUR CANCELED - SORRY!.docx (13.47KB)

03. April 2020  Rod MacDonald & Mark Dann (USA) Sportgaststätte Großkötz 20 Uhr

Die COUNTRY & WESTERN FRIENDS KÖTZ 1982 e.V. laden am Samstag, den 03. April 2020 ab 19 Uhr zu einem Country & Folk Abend nach 89359 Großkötz ein. In der Sportgaststätte spielen aus dem Greenwich Village in New York Rod MacDonald & Mark Dann (USA).

Rod MacDonald bereist Europa seit rund 30 Jahren, er ist ein außergewöhnlich kreativer, ausdrucksstarker und engagierter Songschreiber, wie er gerade in der heutigen Zeit wieder ausgesprochen wichtig ist. Als frühes Mitglied der New Yorker Folkkooperative „Fast Folk“ und der Greenwich Village Szene hat er die Entwicklung der amerikanischen Musik stark mitgeprägt.

Inzwischen lebt er in Florida, das Schreiben engagierter Songs hat er aber nicht verlernt. Fast jedes Jahr bringt er ein neues Album mit starken Songs auf den Markt und sein gut 10 Jahre altes CD-Werk „A Tale Of Two Americas“ ist gerade heute wieder ein wichtiger Meilenstein in der derzeit herrschenden zerrissenen Gesellschaft Amerikas. Mit einer Spielzeit von weit mehr als einer Stunde ist es auch sehr inhaltsreich und es strotzt von politischem Engagement. Ein gutes Zeichen dafür also, dass der Meister noch immer viele wichtige Themen aufgreifen kann und dies natürlich auch in seinen Konzerten tut. An die schottische Insel, von der die Familie seines Vaters gekommen war, erinnerte Rod MacDonald in „I’ll Walk In My Highlands“. Außerdem ist Rod MacDonald Autor des vorzüglichen autobiographischen Buchs „The Open Mike“, in dem er seine Lebensgeschichte anhand des fiktiven Singer-Songwriters Reo MacGregor nacherzählt. Seine warme Tenorstimme wirkt wie ein Südwind von der Bühne mitten ins Herz der Zuhörer, begleitet von seiner engagiert eingesetzten akustischen Gitarre und der zu dieser Musik fast zwingend dazugehörigen Mundharmonika. Das erzeugt Lebendigkeit im Saal und Austausch zwischen Künstler und Zuhörerschaft. Mit von der Partie ist sein langjähriger Begleiter, der Bassist und Gitarrist Mark Dann. Die Musik dieses Duos macht Spaß, belebt die Gedankenwelt und wirkt darüber hinaus heilsam für jede von aktueller Politik der USA geschundenen Seele. Daher freuen wir uns ganz besonders, mit Rod MacDonald eine der wahrhaft großen Stimmen Amerikas in unserer Region präsentieren zu können, eine Stimme, die in jedem Fall sich lohnt, gehört zu werden.

Friedrich Hog, Vizepräsident der “COUNTRY & WESTERN FRIENDS KOETZ 1982 e.V.”




Anruf