News vom 40 jährigen Jubiläumsfestival in der Günzhalle in Großkötz der Country & Western Friends Koetz 1982 e.V.

hier der Bericht von Gertrud Adlassnig in der GZ
vom 12. Juli 2022 >>>>>>



Ein kurzer Nachbericht zum wunderbaren Konzert von Michael Weston King (My Darling Clementine)

Leider konnte Lou Dalglish die letzten drei Konzerte wegen einer Erkrankung nicht bestreiten und so wurde es ein MWK-Solokonzert der feinsten Güte. So wartete ich wie andere, welche die MDC-Alben kennen, bei den beiden Auftaktsongs "King of Carnival" und "Tulip Hotel" den Einsatz von Lou, aber leider konnte sie nicht dabei sein.

Michael meisterte den Abend aber auch alleine und es wurde ein sehr intensives Konzert, bei denen man hin und wieder auf buchstäblich "Stecknadeln" fallen hörte. Neben Songs aus dem MDC-Katalog brachte er auch einige Songs aus früheren Soloalben wie den Protestsong "Hey Mama, I'm Coming Home", der den Blickpunkt eines jungen Soldaten, der in den Krieg musste, widerspiegelt.

Ein anderer Song "Life is Fine" hatte die Lebensweisheit "Lebe dein Leben so gut du kannst" zum Inhalt. Ebenso hatte Michael auch Songs  dem aktuellen MCD-Album "Country Darkness" (Costello Country) parat und "The Crooked Line" wurde begeistert gefeiert. Aus seiner Zeit mit den "Good Sons" und der Arbeit mit Townes van Zandt erzählte der Song "Rinding the Range" und ebenfalls einer von zahlreichen großartigen Song "A Song For" von Townes van Zandt. Zum Ende gabe es noch zwei Folksongs von Tim Hardin "Simple Song of Freedom "und "No More Songs" von Phil Ochs, welche sehr berührten. Der Applaus war riesengroß und Michael verabschiedete die Fans aus nah und fern mit einem Hank Williams Klassiker "Your Cheatin' Heart". Ein Abend der allen in bester Erinnerung bleiben wird und alle gaben Michael gute Wünsche für Lou auf den Weg zurück nach England!

Johnny Cash Memorial Night mit Texas Heat im Schützenhaus Leipheim


Im Namen der CWF Kötz möchte ich mich herzlich bei allen bedanken, die gestern an unserer Johnny Cash Memorial Night mit Texas Heat im Schützenhaus Leipheim teilnehmen konnten. Die Fans waren aus fern und nah gekommen und haben einen schönen und denkwürdigen Abend erlebt. Auch Texas Heat war aus dem "hohen Norden" auf Einladung der CWF Kötz nach nach "deep south" Leipheim angereist.


Zusammen mit seinem Sohn Dean (Gitarre), Klaus (Drums) und Ewald (Bass) brachte Bernd "Marty" Wolf im  ersten langen Set viele Eigenkompositionen mit den entsprechenden Hinweisen.


Alles sehr emotional vorgetragen. Im zweiten Set hörten die Fans überraschte uns Marty mit vielen "Lieblingssongs" von Cash, die man eher selten zu hören bekommt. Im Gepäck hatte er neben der aktuellen CD von Texas Heat das kleine Büchlein "Walk The Line" von Dietmar Kügler, welches die Kindheitsgeschichte von Johnny Cash und der Dyess Colony in Arkansas zum Inhalt hat. Nach dem letzten Set mit vielen Hits überraschte ich Bernd mit einem kleinen Geschenk, der Original Folkways-LP "As Long As The Gras Shall Grow" von Pete La Farge. 


 Marty beeindruckte sogleich mich und die ganze Besucherschar mit einigen Songs des leider früh verstorbenen Folkssängers, welche Johnny Cash auf seinem Album "Bitter Tears" im Jahr 1964 eingespielt hatte. Ein wunderbarer Abschluss einer gelungen Johnny Cash Memorial Night, welche Bernd solo mit "Last Night I Had A Strangest Dream" eröffnet hatte.


Anruf